Willkommen beim BUND Regionalverband Hochrhein

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Hochrhein

Willkommen beim BUND

Hier finden Sie die BUND Themen mit denen sich die Aktiven in den BUND Gruppen vor Ort vom BUND Hochrhein beschäftigen

Erlebnisprogramme des BUND Hochrhein

Jährlich veranstaltet der BUND Hochrhein eine thematische Reihe mit Führungen,Wanderungen  und Veranstaltungen in den Landkreisen Lörrach und Waldshut. Es geht darum raus zu gehen und mehr über Landschaft, Natur, Umwelt, Landbewirtschaftung, Geschichte und Geschichtchen zu erfahren.

Hier erfahren Sie mehr

Industrie am Hochrhein

Die Industrie am Hochrhein bietet viele Arbeitsplätze - auf der anderen Seite sind aber Hinterlassenschaften wie Deponien und Altlasten ein Thema.

Hier erfahren Sie mehr dazu

Biosphärengebiet Schwarzwald

Der BUND Hochrhein hat sich mit anderen Naturschutzverbänden für die Einrichtung des Biosphärengebiets Schwarzwald eingesetzt. Wichtig sind die Allmendweiden, im Besitz der Gemeinde befindliche, große zusammenhängende Weidfelder aus Magerweiden mit einem außergewöhnlich hohen Arten- und Strukturreichtum.

Hier erfahren Sie mehr dazu

 

Für Natur und Umwelt

Die Corona-Pandemie stellt gerade alles auf den Kopf. Trotz allem brauchen Natur- und Umwelt weiterhin unseren Schutz. Werden Sie jetzt BUND-Mitglied, damit diese Themen nicht an Gewicht verlieren! Als Dankeschön bekommen Sie in Zeiten von #WirbleibenzuHause eine kleine Überraschung für Garten und Balkon (Foto: SanderMeertinsPhotography)

JETZT MITGLIED WERDEN

Autobahnbau A98 am Hochrhein ?

Der Bau der A 98 zerstört zahlreiche Lebensräume. Eine vorgeschlagene Linienführung der Bergtrasse der A 98 greift entlang der Trasse in Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Gebiete und geschützte Biotope ein und zerstört diese. Diese Zerstörung muss vermieden werden.

Erfahren Sie mehr zu den Hintergründen

#"Wirbleibenzuhause" - Tipps

wie können Sie den Frühling auch im kleinen genießen! Tips zu Balkon, Garten, Basteln, Filme aber auch Klimaschutz. Für Erwachsene und Kinder!

 

Hier erhalten Sie BUND Ökotipps

Für sie vor Ort

Der BUND für Sie vor Ort

Der BUND ist hier am Hochrhein mit  15 Gruppen in den Orten vertreten. Außerdem sind noch BUND Jugend und Kindergruppen aktiv, die sich auf Mitmachende freuen.

Welche Aktionen und Projekte hier am Hochrhein laufen, sehen Sie auf diesen Seiten. Wenn Sie mitarbeiten wollen oder ihren lokalen Ansprechpartner beim BUND vor Ort suchen, sind Sie hier richtig.

Wir betreuen und pflegen schützenswerte Gebiete, und versuchen seltene Tier- und Pflanzenarten zu erhalten. Wir bieten Umweltbildung für alle Altersgruppen. Am Telefon und über BUND-Informationen beraten wir zu allen Umweltfragen. Schwerpunkte unseres kommunalen Engagements sind: Praktischer Natur- und Artenschutz, Betreuung von Schutzgebieten, Verhinderung von Eingriffen in Natur und Landschaft, Einfluss auf Flächenplanung und Stopp des Flächenverbrauchs, Energie, Klimaschutz und Verkehr.  

Kontakt

Ulrich Faigle

Regionalgeschäftsführer
Hebelstr. 23a 79618 Rheinfelden E-Mail schreiben Tel.: 07623 62870 Mobil: 0160-4933925

Aktuelles

Altlast Chemiemülldeponie Kesslergrube

Pressemitteilung

 

„Das Urteil des Verwaltungsgerichts können wir so nicht akzeptieren“

Der BUND geht im Fall Kessler-Grube gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts in Berufung. Dieses hatte den Klägern die Klagebefugnis abgesprochen.

 

Stuttgart. Der BUND-Landesverband Baden-Württemberg geht in Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Freiburg, das die Klagen gegen den Sanierungsplan über die Altlast-Sicherung (BASF) in der Kessler-Grube Grenzach-Wyhlen abgewiesen hat. Nach Auffassung des Gerichts sind die Kläger nicht klageberechtigt. Das Gericht ließ die Berufung ausschließlich für den BUND wegen grundsätzlicher Bedeutung im Hinblick auf sich nach dem Umweltrechtsbehelfsgesetz stellenden Fragen zu.

 

„Wir fordern von BASF, die kompletten Schadstoffe aus der Kessler-Grube zu entfernen und nicht nur einzukapseln. Sonst schieben wir die Verantwortung weiter an zukünftige Generationen. Wir müssen uns jetzt dem Altlast-Problem stellen“, beschreibt Sylvia Pilarsky-Grosch, die Landesgeschäftsführerin des BUND Baden Württemberg. „Das Urteil des Verwaltungsgerichts können wir so nicht akzeptieren. Mit der Verwaltungsentscheidung wird, entgegen der Auffassung des Gerichts, ein Vorhaben zugelassen und damit das Gesamtvorhaben Sanierung als rechtmäßig eingestuft. Das Verwaltungsgericht hätte sich mit den inhaltlichen Fragen auseinandersetzen müssen. Aus diesem Grund gehen wir in Berufung.“

 

Das Sanierungskonzept der Firma BASF sieht vor, die Schadstoffe in den nächsten 50 bis 100 Jahren mit einer Umspundung und hydraulischen Maßnahmen zu sichern. Damit soll vor allem der Eintrag von Schadstoffen in das Grundwasser und in den Rhein verhindert werden. Das Gelände soll außerdem mit einer Oberflächenabdichtung überdeckelt werden. Maßnahmen, gegen die sich der Ortsverband des BUND in Grenzach-Wyhlen seit Jahren entschieden einsetzt.

 

Im nächsten Verfahren wird der Rechtsanwalt des BUND dem Verwaltungsgerichtshof Mannheim die Gründe, die gegen diese Sanierungsvariante sprechen, vortragen. Hierbei wird es auch um die wichtige Frage gehen, was das Bodenschutzgesetz mit der Bezeichnung "dauerhaft" meint.

 

Bereits vor Jahren war im Bereich der aufgefüllten Kiesgrube in der Gemeinde Grenzach-Wyhlen eine Altlast festgestellt worden. Im Jahr 2014 erklärte das Landratsamt Lörrach den Sanierungsplan der BASF für verbindlich. Hiergegen gingen der BUND, die Gemeinde Grenzach-Wyhlen, die zwei nahe gelegenen Schweizer Gemeinden Riehen und Muttenz und eine Baugenossenschaft mit Grundstücken im an die Grube angrenzenden Wohngebiet vor: Ende 2017 erhoben sie Klage vor dem Verwaltungsgericht mit dem Ziel, statt der Einkapselung einen Totalaushub zu erreichen. „Diese Forderung erhalten wir aufrecht“, betont Sylvia Pilarsky-Grosch.

 

 

Kontakt für Rückfragen:

  • Sylvia Pilarsky-Grosch, Landesgeschäftsführerin des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Baden-Württemberg, (0711) 62 03 06-0, Sylvia.Pilarsky-Grosch(at)bund.net
  • Ulrich Faigle, Regionalgeschäftsführer, BUND Regionalverband Hochrhein, (07623) 628 70, bund.hochrhein(at)gmx.net
  • Irene Blaha, BUND Ortsgruppe Grenzach-Wyhlen, (076 24) 912 94 87, bund-gw(at)gmx.de

 

Weitere Informationen:

 

 

 

 

 

 

Aktiv werden!

BUND-Bestellkorb